Die sensitiwnyje Perioden

Jede Mutter will, wenn schon nicht fruh oder noch nicht spat genau wissen, zu beginnen, zu beginnen, das Kind zu unterrichten, zu lesen, zu schreiben, zu zeichnen, auf den Musikinstrumenten zu spielen. Alle Autoren der entwickelnden Methodiken haben einige Divergenzen in der gegebenen Frage, verschiedene Fristen der Aufnahmefahigkeit der Kinder zu dieser oder jener Art des Wissens nennend. Zum Beispiel, Glenn Doman behauptet, dass die Lekture und der Brief den Kleinen unterrichten mussen, der noch nicht zu gehen versteht und, zu sagen, die Hasen ruft, selb von drei Jahren auszubilden, und in der Waldorfschule fur das am meisten herankommende dazu Alter halten 12 Jahre. Um fur mich, wenn ich noch nicht spat und schon nicht fruh, den Muttern und den Vatern anbiete, sich zu entscheiden mit dem Lernen Marija Montessori uber sensitiwnych die Perioden bekannt zu machen.

Die Entwicklung der Kinder beobachtend, ist Marija Montessori zum Schluss gekommen, dass das Kind fur dieses oder jenes Wissen im Laufe von einiger konkreter Periode der Zeit empfanglich ist. Dem Menschen grosser wird so leicht niemals gelingen, ein bestimmtes Wissen, wie in entsprechend sensitiwnyj die Periode zu ergreifen. Die sensitiwnyje Perioden haben die deutlich begrenzte Ausdehnung und gehen fur immer, unabhangig davon, ob es dem Kind vollstandig gelang, sie fur die Entwicklung der Fahigkeiten auszunutzen. Obwohl der Erwachsene von auen die Existenz solcher Perioden nicht beeinflussen kann, aber, von ihnen wissend, konnen die Eltern zur Entwicklung der Kinder beitragen. Die sensitiwnyje Perioden sind fur alle Kinder charakteristisch, aber dabei haben eine Menge der individuellen Besonderheiten. Also ist jedem Kind das individuelle Herangehen und die regelmaige Diagnostik der Entwicklung notwendig.

Von der Geburt bis zu 3 Jahren das Kind— geistig embrion, den feinfuhligen Resonator der Emotionen der Erwachsenen, besonders die Mutter. Sein Bewusstsein, wie der Schwamm, verschiedene Weisen des Reagierens der Erwachsenen auf die Ereignisse einsaugt, die in der Welt geschehen. Die am meisten herankommende Umgebung in diesem Alter— das Haus und die Familie, der Hauptlehrer— die Mutter. Sie soll dem Kleinen die Weise der geregelten Welt, das Gefuhl der Sicherheit und der Geborgenheit, der Voraussagbarkeit der Umwelt geben.

Das Alter mit 3 bis zu 6 Jahren Montessori nennt als die Periode, wenn sich das Kind aufbaut. Es ist aktivst sensitiwnyj die Periode der Entwicklung der Rede, sensoriki, der sozialen Fertigkeiten, der motorischen Aktivitat. Bei den gunstigen Bedingungen fur diese drei Jahre kann das Kind die Grenze der menschlichen Moglichkeiten in der Entwicklung erreichen. Es bedeutet, dass zu sechs Jahren dank den Sinnesorganen das Kind die Welt auf der Hohe des Erwachsenen wahrnehmen kann (viel mehr, ist als die Erwachsenen um vieles feiner). Optimal fur die Entwicklung in dieser Periode ist die didaktische Umgebung des montessori-Gartens, wo es das notwendige Material und der Lehrer-Erzieher gibt.

Seit 6 Jahren ist ungenugend es dem Kind schon, die Welt nur von den Sinnesorganen wahrzunehmen. Er strebt, das ganze Geschehende zu durchdenken. Das Kind stellt im Alter von 6–9 Jahren, nach dem Ausdruck M.Montessoris dar, des Forschers, der in der Erkenntnis der Welt aus dem Rahmen der Sinnesorgane erscheint und benutzt verschiedene Gerate und die Einrichtungen, sowie den Methodiken frei.

Die Periode 9–12 Jahre Montessori nennt als die Periode der Gelehrten, gerade interessieren in diesen Zeitraum des Kindes verschiedene Tatsachen und das Wissen am meisten. In diesem Alter behandelt er sich schon frei mit den Enzyklopadien und den Nachschlagewerken, arbeitet mit den Katalogen in der Bibliothek gern, versteht, die Texte nach aufgegeben oder gewahlt von ihm selbst dem Thema auszuwahlen. In 12 Jahre hat das Kind die sinnliche Weise der Welt, auf die die Weise sich in dieser Welt aufgelegt wird. Das Wissen ist in der praktischen Weise erworben, und der Teenager kann die dritte Phase des Erwachsenwerdens betreten.

Die Hauptaufgabe fur den Teenager 12–18 Jahre— die Suche der Stelle in der Gesellschaft. Drei ersten Jahre dieser Periode (12–15 Jahre, das Alter der Organisatoren,) strebt der Teenager nicht die Sachen, und der Menschen um sich zu organisieren. In 15–18 Jahre ist der Mensch sozial aktiv, dieses Alter Montessori nennt erfolgreichst fur Anfang der professionellen Karriere.

«Allemlautet gegebene Zeit — die Volksweisheit. Marija Montessori behauptet, dass das Kind, das die Fertigkeiten des hoflichen Verhaltens bis zu 6 Jahren nicht aufgepfropft haben, hoflich schon, und, wenn zu beginnen niemals wird, den Kleinen zu lesen zu unterrichten und, bis zum Anfang entsprechend sensitiwnogo der Periode zu halten (nach Montessori, ist 4,5–5 Jahre), so werden das Ergebnis den viel zu groen Preis erreicht sein. Einen, bestenfalls zwei-drei Kinder habend, streben die Eltern nach den didaktischen Experimenten nicht, die zu den unvorsatzlichen Folgen bringen konnen. Die entwickelnde Methodik fur das Kind, dowertes der Intuition auswahlend.