Was die Waldorfschule entwickelt

Wir werden damit beginnen, was es, das System der Erziehung Philosophen Rudolfa Schtajnera zu halten, des Grunders der Kindergarten fur die Kinder der Arbeiter der Fabrik Waldorf-Asnonija, der Methodik der fruhen Entwicklung des Intellekts verboten ist. Die Schtajnerowski Padagogik (wie auch die Padagogik Marija Montessori) entwickelte sich am Anfang des XX. Jahrhunderts. Prinzipiell fur sie ist das Verstandnis, dass die Kindheit — die einzigartige Periode im Leben des Menschen, wenn er mit der Natur eng verbunden ist. Gerade entwickeln sich in der Kindheit die Emotionen, die moralischen Anlagen. Die Anhanger der Waldorfpadagogik behaupten, dass sich die viel zu fruhe intellektuelle Entwicklung auf die Gesundheit und das Nervensystem der Kinder verderblich auswirkt. Berucksichtigend, dass sieben ersten Jahre des Lebens das Kind aktiv wachst, sollen seine nervosen Zentren arbeiten damit die Atmungs-, Verdauungs-, motorischen Systeme gereift ist. Und schon spater wird die Zeit fur die Lekture, des Briefes und der Rechnung kommen. Schtajner behauptete, was es, den Intellekt des Kindes bis zu sieben Jahren (der Periode des Wechsels der Zahne) zu beladen verboten ist. Anstelle des akademischen Intellekts waldorfzy entwickeln emotional, sozial und praktisch.

Die Zoglinge solcher Kindergarten lernen der Rechnung und dem Brief nicht, sie horen den Marchen zu, nehmen an den Theatererrichtungen teil, beschaftigen sich ewritmijej (die rhythmischen Ubungen unter die Musik) und dem Spiel auf den Musikinstrumenten. Es ist viel Aufmerksamkeit waldorfzy teilen der Entwicklung der Handwerke, dem Werk im Blumengarten, paltschikowym den Spielen zu, in der Annahme, dass sich so bei den Kindern die kleine Motorik, die Einbildung und die Phantasie gut entwickelt.

Waldorfzew kritisieren dafur unermudlich, dass ihre Zoglinge wie von der Realitat abgetrennt sind, sind im Treibhaus gezuchtet, sind ins Marchen … Mit einem Wort geladen, sie sind dem modernen ungestumen und ziemlich grausamen Leben nicht angepasst.

In Wirklichkeit, ich traume, die Tochter in den Waldorfgarten selbst wenn auf ein Paar Jahre zuruckzugeben. Solcher Garten in der Ukraine nur 6, und, nach dem glucklichen Zufall, einen von ihnen in unserem Bezirk. Die Gruppen im Garten rasnowosrastnyje (von 3 bis zu 6 Jahren), in den Gruppen bis 15-20 detok, das heit konnen sich beide meine Madchen in einer Gruppe befinden, sie wie die groe Familie wahrnehmend. Alle Padagogen gehen den obligatorischen 3-jahrigen Kurs der Ausbildung, und dorthin ubernehmen bei weitem allen, und nur jene Bewerber, fur die die Erziehung der Kleinen— die Neigung. Ich will sehr, dass meine Kinder gelernt haben, zu traumen, wurden gut und teilnahmsvoll.

Warum habe ich in solchen Garten das altere Tochterchen Mascha noch nicht abgefuhrt, Weil in den Waldorfgarten die Kinder ubernehmen ist 3 Jahre, und uns nur 2 alterer. Wir haben uns bis eben entschieden, zum gewohnlichen Garten, dort die Vorteile und die Mangel zu gehen. Dazu muss man er im Hof, und in waldorf- fahren. Und noch ein nicht unwesentliches Detail— die Zahlung, fur ein Kind der Monat des Aufenthaltes in den Garten maminoj die Traume wird grosser als in Tausend griwen umgehen. So dass es bis mir ubrig bleibt, das jungere Tochterchen aufzuziehen, das Geld fur den erwunschten Garten zu sparen, zu lernen, das Auto und …, sich zu lenken mit dem befriedigenden und billigen staatlichen Garten zu begnugen.